Publikationen > Artikel im Detail

Theodor Ahrens

Zur Zukunft des Christentums

Abbrüche und Neuanfänge

88 Seiten, € 12,80

Als Faktor einer kommenden Weltgesellschaft ist mit den weltweit vernetzten Kirchen zu rechnen und entsprechend haben diese sich selbst ernst zu nehmen. Das ist wenigstens die Grundüberzeugung in den Anfängen der neuzeitlichen Mission gewesen sowie der ökumenischen Bewegung, die aus ihr hervorging.

Die Bedingungen, unter denen dies zu diskutieren ist, haben sich inzwischen grundlegend verändert: Während die etablierten Konfessionskirchen in Westeuropa teils erdrutschartige Einbrüche hinnehmen müssen, feiert das Christentum im Süden – jedenfalls statistisch betrachtet – anscheinend große „Erfolge“. Liegt also dort die Zukunft des Christentums? Und welchen Stellenwert haben diese Umbrüche für das komplexe Gefüge ökumenisch vernetzter Kirchen? Die Einschätzungen gehen zum Teil weit auseinander.

Die vorliegende Arbeit gibt zunächst einen Überblick über die Vielfalt der Deutungsangebote, die in der aktuellen christentumsdiagnostischen Literatur vertreten werden. Sodann fragt sie nach möglichen Rückschlüssen hinsichtlich der Gewichtsverlagerungen im global vernetzten Christentum.

Die Themen, die von der weltweiten Ökumene in die Region hineingegeben werden, sind nicht ohne weiteres in die Kontinuität der religiösen Vollzüge zu integrieren, in denen sich die Gemeinden vor Ort darstellt. Sie wirken dort zunächst wie etwas Zusätzliches, von außen Aufgesetztes.

Damit ist ein dritter Fragenkomplex angesprochen: Wie lassen sich das globale und das lokale Moment in der Kirche vor Ort verbinden? Zugehörigkeiten und Differenzen sind neu zu verhandeln. Der Band schließt mit Überlegungen zu Einheit und Differenz im global vernetzten Christentum.

Theodor Ahrens (1940 – 2015) war Mitglied der Studienleitung der Missionsakademie an der Universität Hamburg. Von 1971 bis 1978 arbeitete er im Pfarrdienst Papua-Neuguinea und wurde Mitbegründer des „Melanesian Institute for Pastoral and Socio-Economic Service“. Von 1978 bis 1987 war er Referent für Grundsatzfragen im Zentrum für Weltmission und kirchlichen Weltdienst (NMZ) in Hamburg.

1987 wurde er zum Professor für Missionswissenschaft und ökumenische Beziehungen der Kirchen am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg berufen. Aus Forschungsaufenthalten und Gastprofessuren in Ozeanien, China, Indien, Korea, Brasilien und Kamerun gingen zahlreiche Veröffentlichungen hervor. Auch nach seiner Emeritierung setzte er seine Publikationstätigkeit fort. Sein letztes Buch erschien unter dem Titel „Einwürfe – Missionswissenschaftliche Studien“ als Band 6 in dieser Reihe. Theodor Ahrens verstarb am 16.9.2015 in Hamburg.

88 Seiten

ISBN 978-3-946426-00-4